30.08.2006:   TSV Heimaterde Mülheim  - VfL Rhede - 1 : 0 (0 : 0, 0 : 0)

Naturstadion Finkenkamp, Mülheim an der Ruhr Heimaterde

Tore: 1:0 (119.) Reymann

 

Zuschauer: 300

     

       

Heute ging es in eines der malerischsten Stadien des Ruhrgebiets - das Naturstadion Finkenkamp in Mülheim-Heimaterde. Dieses Stadion ist Bestandteil der 1918 durch die Firma Krupp nach englischem Vorbild gebauten Gartenstadtsiedlung Mülheim "Heimaterde". Eingeweiht wurde es am 4. September 1921 mit einem Fußballspiel zwischen dem Gauligisten RSV Mülheim und Gelsenkirchen 07 vor rund 10.000 Zuschauern. Vier Jahre später kam es dann zur Gründung des Siedlungssportvereins SV Heimaterde 1925, der sich im Jahre 1933 mit Vorwärts Heißen zum heutigen TSV Heimaterde 1925 zusammenschloss. Der Zuschauerrekord von 30.000 Zuschauern stammt übrigens aus einem Spiel des ETB Schwarz-Weiss Essen gegen den Duisburger SV (22.04.1922). Heute ist von dem ursprünglichen Ausbau außer einigen Stufen auf der Geraden nicht mehr viel übrig geblieben. Dafür gibt es jetzt das schöne Vereinsheim mit einem hervorragenden Blick auf das Spielfeld.

Das Spiel im Rahmen der 1. Runde des ARAG-CUP-Niederrhein: Von dem zwei Klassen höher spielenden Gästen aus Rhede war lange Zeit überhaupt nichts zu sehen. Im Gegenteil, der Bezirksligist Heimaterde hatte mehr vom Spiel, versäumte es aber, eine der zahlreichen guten Möglichkeiten in der regulären Spielzeit zu nutzen. In einer ausgeglichenen Verlängerung ging es dann munter hin und her und beide Mannschaften hätten das Spiel für sich entscheiden können. Als sich alle schon auf ein Elfmeterschießen eingestellt hatten, fiel dann doch noch der alles in allem verdiente Siegtreffer für den TSV Heimaterde.

Zurück