09.12.2007:   Bayer 04 Leverkusen - FC Hansa Rostock - 3 : 0 (1 : 0)

BayArena, Leverkusen

Tore: 1:0 Rolfes (4.), 2:0 Freier (55., Foulelfmeter), 3:0 Gekas (72.)

Zuschauer: 22.500 (ausverkauft)

     

Bayer Leverkusen unterstreicht seine Ambitionen im Kampf um die Champions League eindrucksvoll und fährt gegen den harmlosen Aufsteiger aus Rostock den fünften Ligasieg in Folge ein. Nach einer frühen Führung hatten die Rheinländer mit der erschreckend harmlosen Pagelsdorf-Elf leichtes Spiel und der Sieg der „Werkself“ geriet zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Der Abstand zum Tabellendritten HSV konnte durch diesen Sieg auf einen Punkt verringert werden.

       

Das Ulrich-Haberland-Stadion, benannt nach dem ehemaligen Vorsitzenden der Bayer AG, wurde 1958 eingeweiht. Zu Anfang hatte es eine Kapazität von 20.000 Zuschauern und bereits zur 100-Jahr-Feier der Bayer AG 1963 erhielt es die erste Flutlichtanlage. Ab dem Jahre 1986 begann dann Schritt für Schritt der Ausbau zu einem reinen Fußballstadion mit angeschlossenem Hotel, Tagungsräumen und Restaurant. Seit der Saison 1998/99 heißt das oftmals als "Schmuckkästchen" bezeichnete Stadion "BayArena" und bietet 22.500 Zuschauern Platz. Aber der nächste Ausbau steht bereits bevor. Die bisherigen Tribünenbereiche sollen von derzeit 22.500 auf mehr als 30.000 Sitzplätze aufgestockt werden. Hierfür werden die West-, Nord- und Osttribüne mit einem Oberrang versehen und der Hospitality-Bereich mit Restaurants und Logen von derzeit 812 auf über 2.000 Plätze erweitert. Die Zuschauerränge des neuen Stadions sollen von einem kreisrunden, zeltartigen Dach überspannt werden, das an den Längsseiten des Spielfelds weit über den Tribünenbereich hinausragt und damit den Besuchern auch vor dem Stadion Schutz vor Regen bietet. Besonderer Clou wird ein überdimensionales Bayerkreuz über der Arena, das mit einem Durchmesser von 200 Metern aus 2.000 transparenten Leuchtdioden gebildet wird. Die Arbeiten werden bereits Ende 2007 mit dem Abriss der Gebäude hinter der Westtribüne starten und vor Beginn der Spielzeit 2009/10 abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten veranschlagt man mit rund 56 Millionen Euro.

Zurück