14.11.2008:   Rot-Weiss Essen - Borussia Mönchengladbach II - 3 : 1 (1 : 1)

Georg-Melches-Stadion, Essen

Tore: 0:1 Lamidi (9.), 1:1 Mainka (42.), 2:1 Pagano (54.), 3:1 Mölders (60.)

Zuschauer: 8.034

Bratwurst: Sehr würzig und schmackhaft, richtige Temperatur, nur Brötchen etwas pappig.

         

Mit einem verdienten 3:1 (1:1) gegen die zweite Mannschaft von Borussia Mönchengladbach ist Rot-Weiss Essen - zumindest für diesen Freitag - zurück an der Tabellenspitze der Regionalliga West. Vor 8.034 Zuschauern im Georg-Melches-Stadion steckten die Rot-Weissen gegen starke Gladbacher auch einen frühen 0:1-Rückstand durch Moses Lamidi (9.) ausgezeichnet weg und drehten die Partie dank der Treffer von Robert Mainka (41.), Silvio Pagano (53.) und Sascha Mölders (60.).

Der Sportplatz an der Hafenstraße - das heutige Georg-Melches-Stadion - ist seit 1939 die Heimat von Rot-Weiss-Essen. Im Krieg fast vollständig zerstört, wurde das Stadion durch freiwillige Helfer mittels Schüppe und Hacke wieder hergestellt. 1956 erhielt es die erste Flutlichtanlage Deutschlands und die heute noch existierende Haupttribüne. Diese galt damals als eine der ersten modernen Tribünen in Europa und besaß in den 50er Jahren Vorbildcharakter für viele andere Stadien (nahezu komplett überdacht, mit Sauna und Fitnessbereich, Schwimmbad, medizinische Abteilung etc.). 1964 wurde es dann nach Georg Melches, dem Mitgründer von Rot-Weiss Essen, benannt. Aktuell fasst es 21.500 Zuschauer (4.000 überdachte Sitz- und 17.500 überdachte Stehplätze), die sich auf nur drei Tribünen verteilen, da die alte Westkurve aufgrund von Baufälligkeit in den 90ern abgerissen wurde.

Und was macht der seit Jahren kontrovers diskutierte Neubau? Nachdem sich die "Sportstadt" Essen nicht mal als Ausrichter der Frauenfußball-WM 2011 beworben hatte, kam auch das Vorhaben, das Georg-Melches-Stadion um- bzw. auszubauen wieder ins Trudeln. Am 25. November tagt nun der Rat der Stadt Essen zum letzten Mal in diesem Jahr. Und alle Politiker haben in den vergangenen Wochen stets betont, dass man bemüht sei, in dieser Sitzung im November den Neubau zu beschließen. Dazu müssen aber die Finanzierung und die Vertragslage mit dem Haupt-Gläubiger Michael Kölmel geklärt sein. Mal schauen, ob man hier endlich mal zu einem wegweisenden Entschluß gelangt...

Zurück