26.12.2009:   Fulham FC - Tottenham Hotspur - 0 : 0

Craven Cottage, Stevenage Road, Fulham, London, SW6 6HH, England (UK)

Tore: Das Einzige, was diesem Spiel fehlte…

Zuschauer: 25.679

Food: Im Stadion wählt man Sausage Roll oder Burger, beides durchaus bekömmlich.
Ich bevorzuge jedoch den Burger vor dem Match im
Bishops Park (siehe unten).

       

London Calling...

Generalstabsmäßig vorbereitet war die diesjährige London-Tour am "Boxing Day". Und das nicht ohne Grund, denn diesmal sollte es zwei Spiele am 26.12. und dazu einen Tag später eine Stadiontour in Wembley geben. Das ganze für vier Personen inklusive Fähre, Hotel, Taxi-Transfer zwischen Fulham und Kingston und gemütlichem Pub-Besuch mit dem Samstagabend-Spiel - Liverpool vs. Wolverhampton. Aber auch hier trafen Theorie und Praxis wieder sehr kontrovers aufeinander. Denn die Tour begann direkt mit einer Verspätung der Fähre in Calais - knapp 70 Minuten Zeitverlust führten dazu, dass wir nach dem Einchecken im Hotel bereits das Taxi als Transportmittel wählen mussten. Ansonsten hätte das erste Match des Tages im Craven Cottage wohlmöglich direkt ohne uns angefangen. So jedoch reichte es vor dem ersten Highlight des Tages sogar noch zum Begießen eines kleinen Jubiläums unter dem Hammersmith End, denn dieses Spiel war mein schon zehnter Besuch im Cottage. Dass es dabei schon zum dritten Mal gegen den ungeliebten Nachbarn aus Tottenham ging, versprach zusätzliche Spannung. Und das Spiel erfüllte voll unsere Erwartungen:

Trotz zahlreicher hochkarätiger Chancen - mehrheitlich auf Seiten der Gastgeber - trennten sich die beiden Stadtrivalen am Ende nur torlos mit 0:0. Allerdings war dies mit Abstand eine der besten Nullnummern des Jahres, deren Hauptakteure die beiden glänzend aufgelegten Torleute - Heurelho Gomes bei den Spurs und Mark Schwarzer auf Seiten der Cottagers – reihenweise hundertprozentige Chancen der gegnerischen Stürmer zunichte machten. Und mehr als auffällig auch die Ballbehandlung des Spurs-Stürmers Peter Crouch, der - trotz seines etwas ungelenkigen Auftretens – in der ersten Hälfte so ziemlich jeden Zweikampf gewann und jeden noch so komplizierten Ball (zumeist hoch rein geschlagen) perfekt annehmen konnte. Insgesamt war der Punkt für die Gäste letztlich aber ein wenig schmeichelhaft und Roy Hodgson, seines Zeichens Trainer des Fulham FC, sprach dementsprechend später auch eher von zwei verschenkten, als einem gewonnenen Punkt.

Kurz vor Spielende ging es dann schnellen Schrittes zum vereinbarten Treffpunkt mit dem vorab gebuchten Minicab (eher eine Limousine...) und seinem vornehmen indischen Chauffeur, der uns zum nächsten Match nach Kingston bringen sollte. Aber dazu im nächsten Bericht mehr…

       

Der Fulham FC - gegründet als Fulham St Andrew's Church Sunday School FC im Jahre 1879 - spielt bereits seit 1896 im Craven Cottage. Das Stadion liegt direkt am Ufer der Themse und bietet seit Beginn der Saison 2008/09 auf den vier Tribünen (Hammersmith End, Johnny Haynes Stand, Putney End, Riverside Stand), dem alten Cottage und den 26 Executive Suites Platz für insgesamt 25.350 Zuschauer. Eigentlich war die Zeit dieses traditionsreichen Stadions zum Ende der Saison 2001/02 abgelaufen und die "Whites" zogen übergangsweise zur Loftus Road des Lokalrivalen Queens Park Rangers, um ein gutes Jahr später in ein neues Stadion zurückzukehren. Aber dann kam alles doch ganz anders. Explodierende Baukosten und enorme Widerstände sorgten für eine Abkehr von den ursprünglichen Neubauplänen und führten letztlich zu der Entscheidung, Craven Cottage mit einem Volumen von knapp 8 Millionen Pfund Premier-League-tauglich zu machen. Die Arbeiten begannen im Januar 2004 und bereits am 10. Juli des gleichen Jahres wurde der komplett umgekrempelte All-Seater für 22.000 Zuschauer mit einem Freundschaftsspiel gegen Watford eröffnet. Dank weiterer Umbaumaßnahmen in den folgenden Jahren konnte die Kapazität sogar bis auf das heutige Fassungsvermögen von 25.700 Zuschauern gesteigert werden. Und das nicht ohne Erfolg - die Saison 2007/08 brach alle Rekorde und man erreichte einen Premier-League-Schnitt von 23.774 Zuschauern, einen Zuwachs von fast 1.500 gegenüber der Vorsaison. Und so wird inzwischen sogar ein Ausbau um weitere 4.000 Plätze diskutiert.

Am besten erreicht man das Craven Cottage übrigens mit der London Underground. Von der Station Putney Bridge an der District Line sind es durch den Bishops Park etwa 10 Gehminuten. Hier bietet sich vor dem Betreten des Stadions auch noch die Möglichkeit zur gepflegten Nahrungsaufnahme.

Zurück