08.03.2009:   BV Brambauer 13/45 - FC 96 Recklinghausen - 0 : 2 (0 : 1)

Glückauf-Arena, Am Freibad, 44536 Lünen

Tore: 0:1 Mirko Eisen (31.), 0:2 Patrick Rüsenberg (90.)

Zuschauer: 234

Bratwurst: Durchaus lecker, nicht ganz so würzig und etwas feste Pelle...

     

Ein schnelles, kampfbetontes Spiel mit zahlreichen Nickeligkeiten - speziell im ersten Durchgang - und dem besseren Ende für die Gäste sahen die Zuschauer an diesem Sonntag Nachmittag in der Brambauer Glückauf-Arena. Andre Simon legte dabei in der 31. Minute den Grundstein für den FC 96. Er umdribbelte mit einem sehenswerten Sturmlauf die Abwehrspieler wie Torstangen, legte sofort mustergültig auf Mirko Eisen ab und dieser vollstreckte locker zum Führungstor. In der zweiten Hälfte hatten beide Mannschaften diverse Chancen, vergaben sie aber zumeist kläglich und es dauerte bis zur letzten Minute, ehe die endgültige Entscheidung durch einen der zahlreichen Konter der Gäste fiel. Erneut Andre Simon hatte für den schnellen Dennis Willoe vorgelegt, dieser passte nach einem Spurt über die rechte Seite zielgenau in die Mitte des Strafraums und Patrick Rüsenberg hatte keine Mühe, den Ball einzuschieben. Der FC 96 Recklinghausen bleibt damit auch im 4. Spiel der Rückserie ungeschlagen und schiebt sich mit nun 32 Punkten am BV Brambauer vorbei vor auf Platz 5 der Westfalenliga 2.

       

Die Glückauf-Arena im Lüner Stadtteil Brambauer wurde in den 70er Jahren unter dem Namen „Freibad-Stadion“ als kombinierte Fussball- und Leichtathletikanlage mit Naturrasen und Asche-Laufbahn errichtet. Mitte der 80er Jahre wurde dann die Tribüne überdacht und man errichtete eine kleine Flutlichtanlage mit je vier Masten auf den Längsseiten. Im Jahre 2007 wurde die Anlage dann umfangreich saniert und erhielt einen Kunstrasen in "Champions-League-Qualität", der über eine Zertifizierung mit FIFA-Gütesiegel verfügt und somit die Austragung von Europapokalspielen erlaubt. Dazu erfolgte der Bau einer neuen Laufbahn in der recht gewöhnungsbedürftigen Farbe Blau und die Umbenennung des Stadions in Glückauf-Arena (in Anlehnung an eine regionale Wohnungsbaugesellschaft). Heute präsentiert sich die Glückauf-Arena mit ihren alten umlaufenden Stehrängen in einem guten und gepflegten Zustand und faßt ca. 3.500 Zuschauer (davon ca. 150 überdachte Sitzplätze).

Zurück