17.03.2009:   1. FC Kleve 63/03 - FSV Ludwigshafen-Oggersheim - 1 : 1 (0 : 1)

Volksbank-Arena an der Welbershöhe, Stadionstraße 46, 47533 Kleve

Tore: 0:1 Monetta (3.), 1:1 Zeh (71.)

Zuschauer: 554

Bratwurst: Die mit Abstand beste Rostbratwurst der alten Oberliga Nordrhein hat auch in

der Regionalliga West nichts von ihrem Geschmack eingebüßt…

       

In Kleve brennt der Baum! Und das nicht erst seit der Heimniederlage gegen die Amateure des 1. FC Kaiserslautern am letzten Samstag. Denn vor dem heutigen Spiel lag man mit gerade einmal 14 Punkten aus 21 Spielen auf dem 18. und damit letzten Platz der Regionalliga West und hatte bereits 9 Punkte Rückstand auf die zweite Mannschaft des VfL Bochum auf dem rettenden 15. Platz. Heiß diskutiert wurde in diesem Zusammenhang auch die Frage, ob der Wechsel des Übungsleiters von Arie van Lent - dessen Entlassung wurde übrigens von den Verantwortlichen in der 80. Minute des Spiels gegen Lotte beschlossen - zum ehemaligen Wattenscheider Georg Kreß nicht viel zu spät kam. Das Nachholspiel gegen den Tabellenzwölften Ludwigshafen-Oggersheim war für den 1. FC Kleve daher schon ein echtes Endspiel.

Und dieses ist schnell erzählt: Die Gäste aus Ludwigshafen gingen in einem munteren Spiel früh in Führung und der 1. FC Kleve rannte dem Rückstand knapp 70 Minuten hinterher. Obwohl sich für beide Mannschaften zahlreiche weitere Chancen ergaben, wurden diese reihenweise versiebt und am Ende stand eine Punkteteilung, die nur den Gästen hilft und die Klever der NRW-Liga wieder ein Stück näher gebracht haben dürfte.    

       

Die Volksbank-Arena - vormals Stadion am Bresserberg oder auch Stadion an der Welbershöhe genannt - ist ein reines Fußballstadion mit einem Fassungsvermögen von rund 5.000 Plätzen. Sie liegt auf dem einzigen Berg weit und breit und bietet neben dem aktuellen Regionalliga-Fußball auch noch eine einmalige Aussicht über Kleve und den Niederrhein. Nachdem das Stadion bereits mit dem Oberliga-Aufstieg des FC Kleve im Jahre 2003 umfangreich modernisiert wurde und unter anderem eine neue überdachte Stehtribüne für 700 Zuschauer, Stehtraversen hinter beiden Toren, einen speziellen Gäste-Fanblock, eine Anzeigetafel und eine neue Flutlichtanlage erhielt, waren nach dem Last-Minute Aufstieg in die Regionalliga West 2008 weitere DFB-Auflagen zu erfüllen. So erhielt die Arena in den letzten Monaten für rund 2,8 Millionen Euro eine durchaus ansehnliche neue Haupttribüne mit 1.000 Sitzplätzen, welche aber noch nicht komplett fertig gestellt ist. Auch wurden neue Zäune, ein Verwahrraum für die Polizei und ein Dopingkontrollraum geschaffen.

Zurück