11.06.2009:   Hombrucher SV 09/72 - VfK Weddinghofen 1920 - 5 : 2 (3 : 1)

Waldstadion Waltrop , Waldweg 1, 45731 Waltrop

Tore: 0:1 Rios (7.), 1:1 Schwarz (20.), 2:1 Enke (24., FE), 3:1 Szyfil (43.), 4:1 Szyfil (68.),
4:2 Berning (85.), 5:2 Schwarz (90.)

Zuschauer: 800

Food: Nach guter Currywurst mit Pommes gab es auch noch lecker Kuchen…

       

Da die zweite Mannschaft des FC Schalke 04 II am letzten Spieltag der Regionalliga West den Abstieg und somit eine Eingruppierung in die Westfalenliga abwenden konnte, wurde im Bereich des Fußball- und Leichthathletik-Verbandes Westfalen eine Relegationsrunde notwendig. In dieser ermitteln nun die fünf Vize-Meister der Westfälischen Landesligen einen weiteren Aufsteiger in die sechste Spielklasse. Drei Mannschaften (SV Mesum, Preußen Espelkamp und FSV Werdohl) zogen dabei Freilose und stehen bereits im Halbfinale, die Revierklubs aus Hombruch und Weddinghofen ermitteln heute im Waldstadion von Waltrop den vierten Halbfinalisten der K.O.-Runde.

Und hier besiegte in einem hochklassigen Match der Hombrucher SV am Ende den VfK Weddinghofen mit 5:2 (3:1). Vor rund 800 Zuschauern ließen sich die läuferisch und spielerisch überlegenen Hombrucher dabei auch nicht von der frühen Führung des VfK (Verein für Körperpflege) aus dem Rhythmus bringen, drehten die Partie innerhalb von nur vier Minuten und lagen schon zur Pause mit 3:1 vorne. Auch nach der Pause bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild – Weddinghofen mit mehr Spielanteilen, Hombruch auf Konter lauernd. Einer dieser Konter brachte dann auch das 4:1 und somit die endgültige Entscheidung. Der Anschlusstreffer des VfK zum 2:4 und der letzte Treffer des Spiels – das 5:2 für den HSV - waren dann nur noch für die Galerie. Für Weddinghofen ist die Saison damit beendet, Hombruch trifft bereits am kommenden Sonntag in Wickede/Ruhr auf den FSV Werdohl.

       

Das Waldstadion - normalerweise die Heimat des Bezirksligisten VfB Waltrop - ist eine schöne alte Anlage mit einer überdachten hölzernen Sitztribüne entlang der einen Längsseite. Gegenüber befindet sich eine ebenfalls überdachte Stehtribüne, die sich über die gesamte Spielfeldlänge erstreckt und auf dem Dach den Schriftzug “Wohnstadt im Grünen – Waltrop - die Stadt der Schiffshebewerke” trägt. Die beiden Kurven sind nicht ausgebaut, dafür befindet sich aber hinter dem einen Tor der Umkleidetrakt mit angegliedertem überdachtem Biergarten, sowie „Bierbude“ und Würstchenstand mit einem für Bezirksligaverhältnisse mehr als üppigem Angebot. Über eine Flutlichtanlage oder Anzeigetafel verfügt man hier nicht. Leider droht dem Waldstadion spätestens im Jahre 2012 das Aus. Denn dann läuft der Pachtvertrag für das Stadion aus und die Stadt beabsichtigt, die Fläche in Bauland umzuwandeln, zu verkaufen und das Geld zur Renovierung anderer Sportanlagen bzw. zur Schuldentilgung zu nutzen. Skandal…

Zurück