20.09.2009:   MTV Union Hamborn 02 – STV Hünxe 1912 - 2 : 0 (2 : 0)

BSA Warbruckstrasse, Warbruckstrasse 181, 47169 Duisburg

Tore: 1:0 Marco Dyba (25.), 2:0 Danny Lederer (40.)

Zuschauer: 100

Food: Die leckere Bratwurst vom E-Grill hätte ein wenig größer sein können. Dafür war das Preis- Leistungverhältnis unschlagbar – für eine Wurst, ein Bier und ein Wasser gingen gerade einmal 4 Euro über die Theke…

     

Diesem Spielbesuch geht wieder einmal eine kleine Geschichte voraus: Auf dem Weg zur Niederrhein-Therme im Duisburger Revierpark Mattlerbusch - irgendwann in diesem Sommer - entdeckte das geübte Hopperauge - direkt nach der Abfahrt DU-Fahrn an der A59 - eine große Anzahl von Fußballplätzen und mittendrin ein Stadion mit Tribüne… Den anderen Fahrzeuginsassen schwante direkt nichts Gutes, denn zielstrebig wurde der nächste Parkplatz angesteuert und die Namen der Vereine notiert. Zurück zuhause begann die Suche im Web und es stellte sich heraus, dass es sich um die Bezirkssportanlage Warbruckstrasse handelte. Diese beheimatet neben dem MTV Union Hamborn – dem Nutzer des Stadions - noch diverse andere Vereine. Unter anderem befinden sich hier auf engstem Raum die Platzanlagen vom SV Gelb Weiss Hamborn 1930 e. V., SV Rhenania Hamborn und dem FSV Duisburg 1989. Nach einem erfolglosen Versuch im Juli gelang es, an diesem schönen spätsommerlichen Sonntag im September dann endlich, dieser Anlage einen Besuch abzustatten.

Und diese Partie der Kreisliga A (Gruppe 2, im Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken) zwischen Union Hamborn und dem STV Hünxe bot neben einem tollen alten Stadion noch einiges mehr – leider auch unschönes: Zuerst einmal durften die knapp 100 Zuschauer ungefähr 30 Minuten auf den Schiedsrichter warten. Danach entwickelte sich ein interessanter Kick, der jedoch bereits nach knapp 35 Minuten - beim Stand von 1:0 - unterbrochen wurde. Denn – ohne Einfluss eines Gegenspielers – war ein Akteur des STV Hünxe zu Boden gegangen und liegen geblieben. Bis zum Eintreffen des Rettungswagens wurde der Spieler von Betreuern versorgt und nach weiteren 10 Minuten Behandlung auf dem Platz vom RTW mit Verdacht auf Herzinfarkt abtransportiert (von hier aus gute Besserung an den Sportkameraden aus Hünxe). Nach dem Wiederanpfiff war das Spiel natürlich nur noch Nebensache und außer dem zweiten Treffer für die Hausherren tat sich nichts mehr.

       

Das Stadion an der Warbruckstrasse hat definitiv schon bessere Zeiten erlebt (vor dem zweiten Weltkrieg spielte Union sogar in der Gauliga Niederrhein gegen so namhafte Mannschaften wie Fortuna Düsseldorf und Rot-Weiss Essen) und eine solche Anlage würde jedem Verbandsligisten gut zu Gesicht stehen. Neben einer sehr gepflegten Sitztribüne für rund 400 Zuschauer bietet das Stadion links und rechts der Sitztribüne sowie auf der Gegengerade acht Stufen für weitere 4.600 Zuschauer. Und auch wenn die Bereiche hinter den Toren nicht ausgebaut sind, so ist die Anlage doch recht beachtlich. Über Flutlicht oder eine Anzeigetafel verfügt man hier nicht, dafür findet man zur Rechten der Tribüne aber einen überdachten Unterstand, der auch die Stadiongastronomie beherbergt.

Zurück