22.11.2009:   SC Concordia II - ESV Einigkeit Wilhelmsburg - 2 : 0 (0 : 0)

Sportpark Hinschenfelde, Schafsteg 31, 22047 Hamburg-Wandsbek

Tore: 1:0 (65.), 2:0 (80.)

Zuschauer: ca. 40

Food: Fehlanzeige...

     

Um 7:23 Uhr ging es an diesem Sonntagmorgen mit der Deutschen Bahn Richtung Norden - genauer gesagt in die Freie und Hansestadt Hamburg. Als Erstes stand dort bereits um 12:00 Uhr eine Partie in der Landesliga Hansa auf dem Programm. Im Sportpark Hinschenfeld sahen hier gerade mal eine handvoll zahlende Zuschauer die Partie zwischen der zweiten Mannschaft des SC Concordia und Einigkeit Wilhelmsburg. In der ersten Halbzeit, die von Nieselregen und Fehlpässen auf beiden Seiten geprägt war, waren die Gäste aus Wilhelmsburg dem ersten Treffer wesentlich näher als die Concordia, versäumten es aber, aus der Unkonzentriertheit des Heimteams Kapital zu schlagen. Erst mit Beginn der zweiten Hälfte wurde das Spiel ansehnlicher und nach 65 Minuten nutzten die Hausherren eine unübersichtliche Situation in der Gästeabwehr - im Anschluss an eine Ecke - zur glücklichen 1:0-Führung. Die Gäste waren nun gezwungen, ihr System umzustellen, drängten auf den Ausgleich, kassierten aber stattdessen durch einen klassischen Konter das 2:0. Als Gäste-Anhänger - wenn denn welche gesichtet worden wären - hätte man wohl gesagt - dumm gelaufen…

       

Der Sportpark Hinschenfelde - ursprünglich alleinige Heimat des TSV Wandsetal und mitten in einem Park gelegen - wird seit Beginn der Saison 2009/10 auch vom Hamburger Traditionsverein SC Concordia als Spielstätte genutzt. „Cordi“ war aus wirtschaftlichen Gründen zu diesem Schritt gezwungen, da ein Unterhalt des traditionsreichen Stadions Marienthal nicht mehr möglich war. Während das Stadion Marienthal - 1924 eröffnet und Hamburgs erste Sportanlage, die über Flutlicht verfügte - nun auf den Abriss wartet, hat man im Sportpark auf die gestiegenen Anforderungen durch mehrere Nutzer reagiert und innerhalb kürzester Zeit sowohl einen neuen Rasen verlegt, als auch eine neue Sitztribüne für 800 Zuschauer errichtet. Allerdings fehlt hier noch das Dach, welches jedoch bis zum Ende des Jahres installiert sein soll. Zusammen mit den Stehplätzen auf der Gegengeraden wird der Sportpark nach Abschluss aller Arbeiten dann ca. 3.000 Zuschauern Platz bieten. Die elektronische Anzeigetafel und die Lautsprecheranlage stammen übrigens auch aus Marienthal.

Zurück