02.03.2010: DSC Wanne-Eickel - SV Schermbeck - 1 : 2 (1 : 1)

Sportplatz an der Reichsstraße, Reichsstraße, 44651 Herne

Tore: 0:1 Zepanski (44.), 1:1 Yigit (45.), 1:2 Zepanski (51.)

Zuschauer: 130

Food: Lecker Brühwurst im Brötchen - natürlich mit Senf…

     

Ich kann mich gut an die 80er Jahre erinnern, als die SG Wattenscheid 09 einige ihrer Zweitliga-Heimspiele - zumeist gegen den FC Schalke 04 - im Bochumer Ruhrstadion austrug und mein Vater immer über so genannte „Schleichwege“ von Essen nach Bochum fuhr. Eine dieser angeblichen Abkürzungen führte uns immer über Gelsenkirchen, Röhlinghausen und Eickel - direkt am heutigen Spielort vorbei. Damals noch ein Ascheplatz, blieb die Anlage über viele Jahre in meiner Erinnerung und als ich dann irgendwann mal auf der Homepage des DSC Wanne-Eickel auf Infos zu diesem Platz stieß, war das Interesse geweckt. Und – bedingt durch den heftigen Winter sowie den neuen Kunstrasen – ergaben sich zu Beginn dieses Jahres mehrere Möglichkeiten, der Anlage einen Besuch abzustatten. Die Wahl fiel letztlich auf das Abendspiel im Westfalenpokal, bei dem der DSC den SV Schermbeck empfing.

Und am Ende gewann mit dem NRW-Ligisten aus Schermbeck zwar die klassenhöhere Mannschaft, nicht aber die bessere. Denn den Unterschied machte eigentlich nur der 1,98-Meter Hüne Stefan Zepanski, der zweimal, in der 44. und 51. Minute - obwohl Abwehrspieler, goldrichtig stand und so beide Treffer für die Schermbecker erzielte. Da der DSC zwar weitgehend gleichwertig war, jedoch nur zum zwischenzeitlichen Ausgleich durch Serdar Yigit (45.) kam und auch die letzten 5 Minuten in Überzahl nicht nutzen konnte, blieb es letztlich bei dem knappen Sieg der Gäste, die nun im Halbfinale des Westfalenpokals auf den Regionalligisten Preußen Münster hoffen.

       

Der Sportplatz an der Reichsstraße war früher die Heimat des Verbandsligisten TB 1954 Eickel, der 1969 in dem durch den Bauunternehmer Robert Heitkamp gegründeten Deutschen Sport-Club Wanne-Eickel e.V. – kurz DSC Wanne-Eickel – aufging. Als TB 1954 Eickel spielte man auch noch bis zur Saison 1970/71 in der damals drittklassigen Verbandsliga, ehe es unter dem neuen Namen DSC Wanne-Eickel weiterging. Die weitere Geschichte ist hinlänglich bekannt - 1978 schaffte man den Aufstieg in die zweite Bundesliga Nord, zog sich aber nach nur zwei Jahren aufgrund der hohen Kosten zurück, kickte dann 13 Jahre in der Oberliga und spielt seit 1993 in der Verbandsliga Westfalen - inzwischen sogar nur noch die sechste Klasse im deutschen Fußball. Seit dem Umzug der ersten Mannschaft in den Sportpark Wanne-Süd (heute Mondpalast-Arena) spielten und trainierten auf dem Sportplatz an der Reichsstrasse vorwiegend die Jugendmannschaften des DSC. Dies hat sich allerdings mit der Umwandlung der Spielfläche von Asche auf Kunstrasen und der Renovierung der Anlage im Jahre 2007 geändert, denn nun nutzt auch die erste Mannschaft – speziell bei widrigen Wetterbedingungen – des Öfteren die Vorteile des Kunstrasens. Neben diesem besitzt die sehr gepflegte Anlage auch noch eine neue Flutlichtanlage, ein kleines Vereinsheim und zwei ausgebaute Seiten, die beide immerhin über 6 Stufen verfügen und in der Mitte der Gegengeraden sogar einige Bänke bieten. Das Fassungsvermögen wird dadurch bei circa 4.000 Zuschauern liegen.

 Zurück