28.03.2010: K. Berchem Sport - KFC Oosterzonen - 1 : 1 (1 : 0)

Ludo Coeckstadion, Berchemstadionstraat 75, 2600 Berchem (BE)

Tore: 1:0 Kubilskis (16.), 1:1 Breugelmans (85.)

Zuschauer: ca. 300

Food: Die Wahl fiel heute auf einen typischen belgischen Stadion-Burger mit Käse,
gebratenen Zwiebeln und scharfer Sauce - lecker...

       

Nahezu perfekt verlief dieses Wochenende – am Samstag zuerst der verdiente Sieg der Knappen bei den selbsternannten Vize-Pillendrehern vom Rhein, dann am Sonntag zur Blechroller Custom Show nach Antwerpen. Und wie es der Zufall so wollte, fand sich auch noch wenige hundert Meter vom EXPO- Gelände ein absolutes Highlight der belgischen Stadionlandschaft: Das Ludo Coeckstadion des leider heute nur noch in der 4. Liga beheimateten Traditionsvereins Koninklijke Berchem Sport.

Und dieser traf am 26. Spieltag der 4. Klasse B - leider schon wieder stark abstiegsbedroht und daher unter der Woche mit einem Wechsel des Übungsleiters - auf den KFC Oosterzonen, für den bei 10 Punkten Rückstand auf den Tabellenführer aus Bornem die Saison dagegen schon gelaufen ist. Die erste Halbzeit endete mit klaren Vorteilen für den Gastgeber und die frühe 1:0-Führung durch Kubilskis war zu diesem Zeitpunkt mehr als gerecht. Erst nach der gelb-roten Karte für Hegelmeers zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff kippte das Spiel zugunsten der Gäste und auch wenn die Mannschaft von Berchem aufopferungsvoll kämpfte, so fiel doch kurz vor Schluss noch der Treffer für die Gäste zum dann allerdings doch verdienten Ausgleich...

       

Das im Jahre 1929 mit einem Spiel gegen den PSV Eindhoven eingeweihte heutige Ludo Coeckstadion gehört mit Sicherheit zu den schönsten Stadien in Belgien und vermittelt ein wenig das Flair englischer Stadien der 70er Jahre. Denn neben den zwei Tribünen mit Giebeldächern und den Gauben mit dem Vereinsnamen auf der Haupttribüne, findet man hier auch die typischen überproportionierten Wellenbrecher aus Beton. Dazu gibt es einen herrlichen alten Eingangsbereich, eine kleine Anzeigetafel und kurioserweise ein Flutlicht mit vier Masten, von denen aber nur drei mit Strahlern bestückt sind. Die Gesamtkapazität beträgt aktuell 13.607 Plätze, davon 2.687 überdachte Sitzplätze auf der Haupttribüne, 3.460 überdachte Stehplätze auf der Gegengeraden und 7.460 nicht überdachte Stehplätze in den beiden Kurven. Benannt ist das Stadion übrigens nach Ludo Coeck, einem ehemaligen belgischen Nationalspieler und Teilnehmer an der WM 1982, der seine Karriere 1971 in Berchem begann und 1985 mit gerade einmal 30 Jahren sein Leben bei einem Autounfall verlor.

 Zurück