05.04.2010: Llanelli AFC - Carmarthen Town FC - 1 : 0 (0 : 0)

Stebonheath Park, Penallt Road, Llanelli, SA15 1EY, Wales (UK)

Tore: 1:0 Rhys Griffiths (83.)

Zuschauer: 337

Food: Kleine schmackhafte Hot Dogs mit Zwiebeln für gerade einmal "one pound"…

         

Bereits zwei Tage nach der walisischen Mutter aller Derbies zwischen Cardiff und Swansea in der englischen Football Championship bot sich in der Welsh Premier League bereits die Chance auf das nächste Derby - die Partie zwischen dem Llannelli AFC (gesprochen ungefähr „Klännessli“...) und Carmarthen Town. Und auch wenn die erste walisische Liga bekannterweise maximal auf Regionalliga-Niveau agiert und bei den Zuschauerzahlen ebenfalls mehr ein Schattendasein fristet, lohnen sich Besuche eigentlich fast immer. Und das nicht nur wegen der zum Teil recht schönen kleinen Grounds und der unheimlichen Gastfreundschaft der Menschen.

Und im heutigen Spiel ging es sogar noch um Einiges: Während für Carmarthen die Saison mit einem Platz im gesicherten Mittelfeld bereits gelaufen ist, hat Llannelli – aktuell auf Platz 2 liegend - noch gute Karten im Titelrennen und will zumindest in den UEFA-Cup. Und so begann man das Spiel auch mit sehr viel Druck, hatte aber bis zur Pause kaum nennenswerte Tormöglichkeiten. Nach der Pause wachten auf einmal die Gäste auf und es entwickelte sich ein munteres Spielchen, das eigentlich am Ende keinen Sieger verdient hatte. Doch wie so häufig - als viele schon mit einem Remis rechneten - entschied eine gute Einzelaktion am Ende dieses Match: Rhys Griffiths hatte sich schön gegen zwei Gegner durchgesetzt, traf mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze in die Maschen des gegnerischen Tores und wahrt damit die Titelhoffnungen der „Reds“.

       

Der städtische Stebonheath Park ist ein multifunktionales Stadion, dass sich der Fußballclub Llannelli AFC aktuell mit dem Leichtathletikclub Llanelli AAC teilt. Erbaut im Jahre 1920 besaß das Stadion zu Beginn eine große hölzerne Haupttribüne, eine überdachte Hintertortribüne mit Stehplätzen sowie weitere Stehplätze auf einem hohen Wall im Süden der Anlage. All dies musste dann jedoch in den 70er Jahren zugunsten einer neuen Umgehungsstraße weichen und der Ground wurde komplett umgebaut. Er erhielt auf einer Längsseite eine sehr gelungene neue Haupttribüne mit 700 Sitzen, links und rechts davon zwei Funktionsgebäude mit Bar und Restaurant, eine neue Flutlichtanlage und Stehplätze auf der Gegengeraden. Diese wurden allerdings im Jahre 2008 mit einer nicht überdachten Tribüne für 300 Sitzplätze größtenteils überbaut, so dass heute nur noch rechts von der kleinen urigen VIP- und Pressetribüne einige Stehplätze verblieben sind. Die Zuschauerkapazität beträgt nach diesen Umbauten zwar nur noch 2.500 Plätze, durch den Bau der neuen Sitztribüne besitzt man nun jedoch sogar die Zulassung für internationale Spiele.

 Zurück