07.10.2010: TuS Fichte Lintfort 1914 – SV 19 Sevelen - 5 : 2 (3 : 1)

Sportplatz Franzstraße, Franzstr. 58, 47475 Kamp-Lintfort

Tore: 1:0 Zvar (4.), 2:0 Tempesta (19.), 3:0 Tempesta (21.), 3:1 Van Stiphoudt (23.),
3:2 Helmes (73.), 4:2 Jafoui (84.), 5:2 Baloglu (87.)

Zuschauer: 150

Food: Die beste Frikadelle aller Zeiten...

     

In einem vorgezogenen Spiel des 9. Spieltages der Bezirksliga Niederrhein Gruppe 9 empfing heute der Landesliga-Absteiger TuS Fichte Lintfort den SV 19 Sevelen. Die Gäste aus Issum – erst im Jahre 2009 in die Bezirksliga aufgestiegen und in der letzten Saison immerhin bis ins Viertelfinale des Niederrheinpokals vorgestoßen – haben sich in dieser Saison zum Favoritenschreck entwickelt und nacheinander gegen die beiden Aufstiegsaspiranten TSV Wachtendonk-Wankum und SV Budberg gepunktet. Auf der anderen Seite die Gastgeber, die nach einer völlig verkorksten letzten Saison und einer genauso schlechten Abstiegsrunde vor einem Neuanfang standen, aber relativ gut gestartet sind und aktuell auf Platz 5 der Tabelle rangieren (allerdings schon mit 8 Punkten Rückstand auf den Tabellenführer Budberg). Doch zuerst sah es gar nicht danach aus, als ob sich die beiden Mannschaften auf Augenhöhe begegnen würden. Die Hausherren führten relativ schnell und auch verdient mit 3:0 und erst der überraschende Anschlusstreffer für die Gäste brachte das Heimteam scheinbar ein wenig aus dem Konzept. Dazu nahm die Härte im Verlauf des Spiels mehr und mehr zu und ließ das Niveau sinken. Als den Gästen dann noch der 2:3-Anschlusstreffer gelang, sah es kurzzeitig so aus, als ob die Partie vielleicht doch noch kippen könnte, die Lintforter behielten jedoch die Nerven und machten den Sack in den letzten Minuten dann endgültig zu.

       

Bereits seit Anfang der zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts ist der Sportplatz an der Franzstraße die Heimat der Sportler des TuS Fichte Lintfort 1914. Und auch wenn die Anlage über keinen großartigen Ausbau verfügt, so besitzt sie mit den alten Kassenhäuschen, dem 1929 erbauten "Fichteheim" mit seinem Unterstand, dem Tennenplatz, dem Rasenwall auf der Gegengeraden und der alten Flutlichtanlage doch viele interessante Details aus vergangenen Tagen. Und all dies wird leider bald schon der Vergangenheit angehören. Denn in mehreren Bauabschnitten wird ab 2011 eine moderne Anlage mit insgesamt drei Kunstrasenplätzen, einem neuen Funktionsgebäude mit Vereinsräumlichkeiten, Umkleiden und überdachter Tribüne auf dem Gelände der alten Anlage und einer angrenzenden Fläche entstehen. Sicherlich ein Meilenstein in der Entwicklung eines der größten Sportvereine im Kreis Moers, aber auch der Verlust eines Stücks Geschichte.          

 Zurück