12.10.2010: SV Rot-Weiss Mülheim - SV Hönnepel-Niedermörmter - 1 : 3 (1 : 1)

Sportplatz an der Bruchstraße, Winkhauser Weg 9, 45473 Mülheim

Tore: 0:1 Radtke (23.), 1:1 Weinbach (25.), 1:2 Radtke (47.), 1:3 Radtke (92., HE)

Zuschauer: 46 (offiziell, gezählt 94…)

Food: Bratwurst - nichts Besonderes, aber warm...

     

Bezirksliga meets Niederrheinliga hieß es an diesem recht nebligen und schattigen Abend an der Bruchstraße in Mülheim. Hier empfing der SV Rot-Weiss Mülheim in der zweiten Runde des Niederrheinpokals den zwei Klassen höher angesiedelten SV Hönnepel-Niedermörmter - auch kurz Hö-Nie genannt. Die Gäste aus Kalkar, die in der ersten Runde beim TSV Rondorf mit 3:2 gewannen, taten sich dabei gegen die Mülheimer, die sich mit einem 2:1 über den SV Hilden-Nord für die zweite Runde qualifiziert hatten, mehr als als schwer. Man ging zwar in Führung, kassierte aber postwendend den Ausgleich und auch die erneute Führung nach dem Seitenwechsel brachte keine Sicherheit in das Spiel der Gäste. Erst mit schwindenden Kräften zum Ende des Spiels ließ auch die Gegenwehr der Gastgeber nach und die Gäste kamen durch einen Handelfmeter in letzter Minute zum schmeichelhaften 3:1. Mann des Tages war Sebastian Radtke auf Seiten der Gäste, der das Spiel mit seinen drei Toren fast im Alleingang entschied.

       

Bereits seit 1926 wird auf dem Sportplatz an der Bruchstraße in Mülheim-Eppinghofen Fußball gespielt. Und da man über lange Jahre das Wort Instandsetzung eher selten hörte, war im Jahre 2004 eine Gesamtsanierung der Anlage angesagt. So wurde für eine Summe von rund 200.000 Euro nicht nur die komplette Tennenspielfläche saniert, die Anlage erhielt auch auf einer Längsseite neue Stehtraversen, in die man interessanterweise die überdachten Spielerbänke integriert hat. Zusammen mit den Stufen im Eingangsbereich sowie einer gepflasterten Stufe auf der Hälfte der zweiten Längsseite bietet die in den Berg gebaute Sportanlage somit wohl Stehplätze für rund 1.500 Zuschauer. Eine Anzeigetafel gibt es hier nicht, dafür aber ein für die Bezirksliga ausreichendes Flutlicht.

 Zurück