22.01.2011: Hannoverscher SV 1896 - FC Schalke 04 - 0 : 1 (0 : 1)

AWD-Arena, Arthur-Menge-Ufer 5, 30169 Hannover

Tore: 0:1 Raúl González Blanco (33.)

Zuschauer: 49.000 (ausverkauft)

Food: Lieblose Bratwurst - geschmacklich ganz o.k., aber zu fettig...

     

Wilde Kerle auf großer Fahrt – unter diesem Motto stand an diesem Samstag die erste Auswärtsfahrt im Fan-Bus für die beiden Knappen-Kids Paul und Marc. Und am Ende der Tour nach Hannover stand nicht nur ein geiler Tag für Kids und Eltern, sondern auch noch ein eher unerwarteter Auswärtssieg. Los ging es mit dem Doppeldecker der Blue-White Angels bereits gegen 8 Uhr vom Parkplatz der Arena. Und wie praktisch so ein Doppeldecker sein kann, zeigte sich schnell - während im Unterrang schön DS gezockt wurde, machten die Erwachsenen Party im Oberrang...

In Hannover angekommen, noch das ein oder andere Bier mit den üblichen Verdächtigen an den Busparkplätzen getrunken, kurz am Info-Mobil des SFCV vorbei geschaut und dann ab in die WM-Arena von 2006. Hier sahen die 49.000 Zuschauer eine durchaus interessante und ansprechende Partie mit einem glücklichen Sieger. Mann des Tages war dabei wie schon so häufig in dieser Saison Senior Raúl González Blanco, der seine starke Leistung mit dem 1:0-Siegtreffer für die Knappen in der 33. Minute krönte. Gegenüber dem missglückten Rückrundenstart gegen den Hamburger SV in der Vorwoche zeigten sich die Schalker wesentlich disziplinierter, standen speziell in der Abwehr sicher und die wenigen Bälle, die letztlich auf das Tor der Knappen kamen, wurden zur sicheren Beute des überragenden Torhüters Manuel Neuer. Die Schlussviertelstunde gehörte zwar dann nochmal den anstürmenden Gästen, aber Schalke 04 verteidigte letztlich mit Glück und Geschick den ersten Dreier des Jahres 2011.

       

Das ursprünglich rund 86.000 Zuschauer fassende Niedersachsenstadion entstand im Jahre 1954 auf dem Trümmerschutt der hannoverschen Gebäude, die durch die Luftangriffe auf Hannover im Zweiten Weltkrieg zerstört worden waren. Mehrfach umgebaut (z.B. für die Fußball-WM 1974 und die EM 1980) erfolgte ab 2003 eine komplette Sanierung des Stadions für die WM 2006. Dafür wurde das Niedersachsenstadion zu 70 % abgerissen und für rund 63 Millionen Euro in ein reines Fußballstadion verwandelt. Die Struktur des alten Stadions wurde hierbei in weiten Teilen mit neuer Bausubstanz erhalten. Dabei blieb nur der riesige Wall mit knapp 20.000 Plätzen im Westen von der Abrissbirne verschont, was sich heute noch in der Asymmetrie der Anlage wiederspiegelt. Denn durch den Erhalt der alten Westtribüne mit ihrem geringeren Neigungswinkel und den Bau der neuen steileren Osttribüne mit Ihren ca. 1250 Business-Sitzen und 29 Logen mussten die Hintertortribünen so konstruiert werden, dass sich die Steigung sukzessive von West nach Ost vergrößert. Weiterhin entfiel die Laufbahn und das Stadion erhielt eine Dachkonstruktion mit ETFE-Folie (diese lässt über 90 % des UVA- und UVB-Lichtes durch und sorgt dafür, dass der Rasen hier richtig gesund aussieht). Leider entfielen im Zuge des Umbaus auch die markanten und weithin sichtbaren Flutlichtmasten, im Volksmund „Zahnbürsten“ genannt. Ersetzt wurden diese durch 160 moderne Einzelscheinwerfer, die in die Dachkonstruktion integriert wurden und heute eine Beleuchtungsstärke von 1500 Lux liefern. Bei Bundesligaspielen bietet das inzwischen in AWD-Arena umbenannte Stadion nun Platz für 49.000 Zuschauer (41.000 Sitz- und 8.000 Stehplätze). Bei internationalen Begegnungen sinkt das Fassungsvermögen der AWD-Arena auf 43.677 Besucher.

 Zurück