08.07.2011: Auf Asche Top Elf 2011 - Rot-Weiss Essen - 2 : 2 (1 : 1)

Stadion Bäuminghausstraße, Bäuminghausstraße 1, 45326 Essen

Tore: 0:1 Koep (10.), 1:1 Vladi (41.), 2:1 Munsch (55.), 2:2 Brauer (64.)

Zuschauer: 2.200

Food: Lecker Currywurst im „Auf Asche“-Zelt...

       

Zum dritten Mal kam es an diesem Abend zum Duell der besten Essener Amateurfußballer (gewählt per Online-Voting von den Lesern des Essener Magazins „Auf Asche“) und dem Team von Rot-Weiß Essen. Die angekündigte Revanche der Rot-Weißen nach der 1:2-Niederlage im Vorjahr blieb allerdings aus und letztlich trennte man sich in einer durchaus ansehnlichen Partie mit 2:2. Der Regionalligist begann dabei auch recht druckvoll und ging früh durch Benedikt Koep in Führung, versäumte es dann jedoch nachzulegen. So kamen die Amateure zum Ende der ersten Hälfte besser ins Spiel und Herolind Vladi erzielte nach feiner Einzelleistung noch vor der Pause den Ausgleich. Von vielen wahrscheinlich nicht wahrgenommen, war das eigentliche Highlight jedoch eine vielleicht 5-jährige Flitzerin, die kurzzeitig die Ausführung einer Ecke für RWE verhinderte… Die zweite Hälfte nutzte RWE-Trainer Wrobel für einen kompletten Wechsel, doch gefährlicher blieben eigentlich die Amateure, die mit Kontern stets Gefahr vor das Tor von RWE brachten und in der 53. Minute sogar durch Jason Munsch in Führung gehen konnten. Timo Brauer gelang allerdings in der 64. Minute per Kopf der Treffer zum Ausgleich und letztlichem Endstand. Fazit nach 90 Minuten: Die Amateure ziehen sich erneut achtbar aus der Affäre, für Rot-Weiss gibt es bis zum Saisonstart noch allerhand zu tun...

Der Austragungsort des heutigen Spiels – das Stadion an der Bäuminghausstraße – ist Teil der sogenannten BZA Bäuminghausstraße in Essen-Altenessen und normalerweise die Heimat des Bezirksligisten TuS Helene Essen 1928. Erbaut wurde die Anlage mit Unterstützung der Kruppschen Zechen Amalie und Helene in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts auf einem Feld des Bauern Niehusmann an der Ecke Bäuminghausstraße/Altenessener Straße, welches zuvor bereits als Kirmesplatz diente. Mit ihrer schönen alten Sitztribüne für knapp 500 Zuschauer, den umlaufenden Stehrängen mit 15 Stufen und dem alten Kassenbereich (leider wurde hier bei der Renovierung der alte Schriftzug „Sportanlage Bäuminghausstraße“ entfernt) ist dieser Platz ein absoluter Klassiker in der Essener Stadionlandschaft. Insgesamt wird die Kapazität heute noch mit 11.000 Plätzen angegeben, wobei es früher sogar einmal bis zu 25.000 Plätze gewesen sein sollen. Gespielt wird in dem Stadion, wo auch die Karriere eines gewissen Otto Rehhagel begann, auch heute noch auf Naturrasen, während man auf dem Nebenplatz (ebenfalls mit einer kleinen Tribüne ausgestattet) auf dem für das Ruhrgebiet immer noch typischen „roten Rasen“ kickt.

 Zurück