13.07.2011: Karlsruher SC – Offenbacher FC Kickers - 2 : 1 (0 : 0)

Mühlwegstadion, Jahnstraße 87, 68794 Oberhausen-Rheinhausen (Baden)

Tore: 0:1 André Hahn (75.), 1:1 Simon Zoller (77.), 2:1 Klemen Lavric (83.)

Zuschauer: 750

Food: Grillwurst im Brötchen – lecker, aber recht weich...

     

Zum letzten Härtetest vor dem Zweitliga-Auftakt trafen die Badener an diesem Abend die Kickers aus Offenbach - ungefähr auf halbem Wege - im badischen Oberhausen (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Ruhrpott-Metropole und ihrem hässlichen Stadion zwischen Emscher und Kanal…). Beide Teams nach einer schweren Saison – der KSC in der 2. Bundesliga nur knapp dem Abstieg entronnen, der OFC auf der Zielgeraden – den Relegationsplatz in der 3. Liga vor Augen - klassisch eingebrochen, mit dem Ziel, wieder einmal alles besser zu machen. Und nach einer recht langweiligen ersten Hälfte, in der die Karlsruher drückten und die Offenbacher auf Konter lauerten, entwickelte sich im zweiten Abschnitt tatsächlich ein richtig munteres Spielchen. Der OFC ging durch André Hahn etwas überraschend in Führung, diese hatte aber nicht allzu lange Bestand, da Simon Zoller (77.) und Klemen Lavric (83.) den Spieß umdrehten und dem KSC letztlich einen verdienten 2:1-Sieg sicherten.

       

Das Mühlwegstadion – im Ligaalltag die Heimat des badischen Landesligisten SpVgg Oberhausen 1920 – ist eine nette kleine Anlage, die immerhin eine Kapazität von 5.000 Plätzen besitzt. Die Zuschauer verteilen sich dabei mehrheitlich auf eine Längs- und eine Hintertorseite, die jeweils 4 Stufen besitzen. Zudem gibt es vor und neben dem Vereinsheim weitere Stufen sowie einige Sitzbänke (integriert in eine Beton-Stützmauer) hinter dem zweiten Tor. Die Gegengerade bietet sogar einen kleinen Unterstand, eine digitale Anzeigetafel ist vorhanden (wenn auch wohl defekt) und im Eingangsbereich gibt es ein putziges Kassenhäuschen. Dafür fehlt allerdings das Flutlicht, bei den Vereinsfarben Gelb und Schwarz hat man nicht viel Geschmack bewiesen und die Nähe des in Sichtweite liegenden Kernkraftwerks Philippsburg ist schon beängstigend...

 Zurück