12.12.2011: Eintracht Frankfurt - SpVgg. Greuther Fürth - 0 : 0

Commerzbank-Arena, Mörfelder Landstrasse 362, 60528 Frankfurt

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 35.500

Food: Auch heute wieder die leckere Rindswurst am Hexenhäuschen zwischen S-Bahnhof und
Stadion. Und natürlich zum Nachspülen meinen regionalen Favoriten – den Ebbelwoi...

         

Eine speziell in der ersten Hälfte äußerst attraktive Begegnung zwischen dem Zweiten und Dritten der 2. Bundesliga sahen die 35.500 Zuschauer an diesem Abend in der Kühltruhe auf dem Gelände des ehemaligen Waldstadions. Dabei hätte die letztlich gerecht mit einem Remis endende Partie mehr als ein 0:0 verdient gehabt. Denn bei diversen 100-prozentigen Chancen auf beiden Seiten hätte das Match auch durchaus 2:2 ausgehen können. Den Vogel beim Auslassen von hochkarätigen Torchancen schoss dabei der Fürther Prib ab, der in bester Frankie Mill-Manier den Ball allein vor dem leeren Tor an den Pfosten setzte. Äußerst originell, aber nicht wirklich gastfreundlich ist übrigens das Abspielen des Songs von Cee-Lo Green „Fuck You“ beim Einlaufen der Gäste nach der Pause...

Die Commerzbank-Arena ist seit dem Jahre 2005 die neue Heimat von Eintracht Frankfurt. Sie entstand bei laufendem Spielbetrieb durch einen etappenweisen Umbau des ehemaligen Waldstadions und wurde beim Confederations-Cup Match Deutschland - Australien am 15.06.2005 offiziell eröffnet. Als architektonisches Highlight (mit einigen Kinderkrankheiten) gilt das verschließbare Dach, das vollständig im zentral über dem Spielfeld aufgehängten Videowürfel zusammengefaltet werden kann. Die Kapazität der Commerzbank-Arena beträgt bei Bundesligaspielen 52.300 (43.000 Sitz- und 9.300 Stehplätze), bei internationalen Spielen 48.500 Sitzplätze. Insgesamt kann man den von den Fans des Stadtrivalen FSV Frankfurt häufig auch als „Kommerzarena am Flughafen“ bezeichneten neuen Adlerhorst als durchaus gelungen bezeichnen, wobei besonders die Akustik bei den Heimspielen der Eintracht ein Hammer ist.

 Zurück