12.02.2012: SV Sonsbeck 1919 - ETB Schwarz-Weiß Essen - 3 : 2 n.V. (1 : 1, 2 : 2)

Willy-Lemkens-Sportpark - Nebenplatz (KR), Parkstraße 8, 47665 Sonsbeck

Tore: 1:0 Rankl (2.), 1:1 Bednarski (16.), 1:2 Heinzmann (63.), 2:2 Hahn (76.),
3:2 Rankl (99.,Handelfmeter)

Zuschauer: 300

Food: Bratwurst und Steak im Brötchen, beides würzig und lecker, die Wurst hätte allerdings
ruhig ein wenig mehr aus dem Brötchen rausschauen dürfen…

     

Mit der ersten dicken Überraschung im diesjährigen Achtelfinale des Niederrheinpokals endete die heutige Partie des SV Sonsbeck gegen den ETB Schwarz-Weiß Essen. Denn der Verbandsligist schlug den NRW-Ligisten in einem äußerst spannenden Spiel nach Verlängerung mit 3:2. Das noch nicht einmal unverdient und noch höher einzuschätzen, wenn man berücksichtigt, dass man gegen den gleichen Gegner erst kurz zuvor in der Vorbereitung noch mit 0:4 den Kürzeren gezogen hatte. Aber so ist Fußball... Die Gastgeber waren vor knapp 300 Zuschauern früh in Führung gegangen, der ETB konnte aber bereits nach einer Viertelstunde ausgleichen. Und spätestens nach dem Führungstreffer für die Gäste rechneten wahrscheinlich alle Beteiligten damit, dass der SVS nun einbrechen würde. Aber dem war nicht so, der Verbandsligist kam in der 76. Minute zum Ausgleich und erzwang so eine Verlängerung. In dieser reihte sich dann ein Aufreger an den anderen: Zuerst sah der Essener Zeh nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte, dann erzielte der SV Sonsbeck vom Elfmeterpunkt die erneute Führung. Und in einer immer hektischer werdenden Schlussphase musste schließlich auf Sonsbecker Seite auch noch Paul Hahn mit Gelb-Rot vom Platz. Am Endergebnis änderte sich jedoch nichts mehr.

       

Der Willy-Lemkens-Sportpark besteht aktuell aus insgesamt drei Plätzen, wovon zwei für den aktuellen Spielbetrieb des SVS in der Niederrheinliga genutzt werden. Auf der einen Seite der nagelneue Kunstrasenplatz mit Laufbahn, Flutlicht, Funktionsgebäude und einigen Stufen vor selbigem. Und auf der anderen Seite der eigentliche Hauptplatz mit Naturrasen, winziger Sitztribüne für knapp 50 Zuschauer und einigen Stehtraversen. Das heutige Spiel fand dabei aufgrund der Witterung auf dem sogenannten Nebenplatz statt. Benannt ist die 1971 errichte Anlage - damals noch unter dem Namen “Sportanlage an der Balberger Straße“ - übrigens seit dem 02.10.2009 nach dem 2008 verstorbenen ehemaligen 1. Vorsitzenden Willy Lemkens.

 Zurück