30.05.2012: TuS Mayen – SV Roßbach/Verscheid - 0 : 2 (0 : 1)

Stadion am Schulzentrum, Am Stadion, 56281 Emmelshausen

Tore: 0:1 Alexander Becker (48.), 0:2 Thomas Esch (82.)

Zuschauer: 1.276

Food: Hervorragende Rindswurst im Brötchen

       

Zum Finale des diesjährigen Rheinlandpokals trafen sich an diesem Abend der Rheinlandligist TuS Mayen - der immerhin im Halbfinale den Titelverteidiger und Rekordpokalsieger SV Eintracht Trier mit 3:2 aus dem Wettbewerb kickte - und der Oberligist SV Roßbach/Verscheid im beschaulichen Emmelshausen (einem Ort mit knapp 4.700 Einwohnern im Rhein-Hunsrück-Kreis, nahe der Stadt St. Goar). Und hier wurde der Oberligist seiner Favoritenrolle von Beginn an gerecht, erspielte sich mehr und mehr ein Übergewicht, hatte einige gute Torchancen, scheiterte aber im Verlauf der ersten Hälfte immer wieder am hervorragend aufgelegten kanadischen Schlussmann Darius Motazed im Tor der Mayener. Erst eine unspektakuläre Flanke nach dem Seitenwechsel, die Alexander Becker freistehend auf Höhe des langen Pfostens einschob, brachte den verdienten Führungstreffer für den SV Roßbach/Verscheid. Bis auf einige wenige Chancen blieb das Aufbäumen der Mayener auch in der Folgezeit aus und so kam es, wie es kommen musste: Roßbachs Angreifer Thomas Esch nutzte in der 81. Minute einen Fehler von Mayens Routinier Vitali Eirich gnadenlos aus und beendete mit dem Treffer zum 2:0 alle Träume seines Ex-Klubs Mayen, der damit den fünften Rheinland-Titel verpasste. Der SV Roßbach/Verscheid hingegen darf sich nach dem erstmaligen Gewinn des Titels auf die erste Hauptrunde im DFB-Pokal, eine Einnahme von mindestens 100.000 Euro und ein Heimspiel gegen einen Gegner aus der 1. oder 2. Bundesliga freuen (dies wurde dann übrigens der 1. FSV Mainz 05...).

       

Das Stadion am Schulzentrum in Emmelshausen ist eine recht gelungene Mehrzweckanlage, die allerdings hauptsächlich für die Leichtathletik genutzt wird (der ortsansässige Bezirksligist TSV Emmelshausen trägt seine Spiele auch gar nicht hier, sondern auf seinem nagelneuen Kunstrasenplatz an der Hunsrückhöhenstraße aus). Immerhin verfügt man hier über eine komplett ausgebaute Längsseite, die – in den Hang gebaut - über rund 500 Sitz- und 2.000 Stehplätze verfügt. Zudem bietet das Rund mit seinen sechs Laufbahnen zahlreiche Plätze entlang der Bande, so dass die Anlage auf eine beachtliche Kapazität von circa 4.000 Plätzen kommt. Schön anzusehen ist hier sicherlich die Sprecherkabine oberhalb der Zuschauerränge und – wenn auch heute nicht benötigt - man verfügt über eine kleine, leistungsfähige Flutlichtanlage mit vier Masten.

 Zurück