31.05.2012: TuS Erndtebrück - Sportfreunde Siegen - 2 : 3 n.V. (1 : 2, 2 : 2)

Leimbachstadion, Leimbachstraße 230, 57074 Siegen

Tore: 0:1 Julian Moritz Jakobs (9.), 1:1 Johannes Burk (15.), 1:2 Daniel Grebe (45., FE),
2:2 Falko Wahl (50.), 2:3 Sven Michel (93.)

Zuschauer: 597

Food: Leckere Bratwurst im Brötchen

     

Auswärtsspiel im eigenen Stadion. So ging es den Sportfreunden Siegen im Kreispokalendspiel des Kreises Siegen-Wittgenstein gegen den ehemaligen Ligakonkurrenten TuS Erndtebrück. Denn ursprünglich war als Austragungsort das Stadion Stählerwiese in Kreuztal geplant, aber hier hatte die Ordnungsmacht wegen des erwarteten Zuschauerandrangs Sorgen um die Sicherheit und bestand auf eine Austragung im Leimbachstadion. Immerhin 597 Zuschauer bei recht usseligem Wetter rechtfertigten die Maßnahme im Nachhinein nicht wirklich. Naja, aber die Zuschauer, die den Weg ins Stadion fanden, kamen durchaus auf ihre Kosten: Die Sportfreunde gewannen nämlich eine recht ansehnliche Begegnung nach Verlängerung letztlich mit 3:2. Julian Jakobs hatte Siegen bereits in der 9. Minute in Führung gebracht, doch nur sechs Minuten später kam der TuS durch ein Eigentor von Leon Binder zum schmeichelhaften Ausgleich. Kurz vor dem Pausenpfiff sorgte Daniel Grebe mit einem verwandelten Foulelfmeter allerdings für die erneute Führung der Sportfreunde. Falko Wahl hatte zuvor Siegens Alexander Hettich zu Fall gebracht. Auch am vierten Treffer der Partie war Wahl dann beteiligt, köpfte er doch in der 50. Minute den 2:2-Ausgleich für Erndtebrück. Bis zum Abpfiff der regulären Spielzeit passierte dann nichts Zählbares mehr und eine Verlängerung musste her. Und hier fiel die letztlich verdiente Entscheidung für Siegen dann durch den eingewechselten Sven Michel bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff.

       

Das Leimbachstadion ist das größte Stadion im Siegerland. Eröffnet am 22. September 1957 bietet es seit dem letzten großen Umbau im Jahre 2005 ein Fassungsvermögen von rund 18.500 Plätzen. Davon befinden sich 2.000 Sitzplätze und 1.100 Stehplätze auf der überdachten Haupttribüne, die restlichen 15.400 nicht überdachten Stehplätze (2.726 davon für die Anhänger der Gastmannschaften) verteilen sich auf die komplett erneuerten Kurven und die Gegengerade. Zur Erfüllung der DFL-Auflagen plant man, diese in der Zukunft ebenfalls zu überdachen. Und neben einer kleinen Anzeigetafel und einem Nichtraucherblock verfügt das Leimbachstadion seit der Saison 2003/04 auch über eine zweitligataugliche Flutlichtanlage. Der Zuschauerrekord mit 24.728 - wohl für die Ewigkeit - wurde übrigens 1982 bei einem Nostalgie-Spiel der Weltmeistermannschaft von 1974 gegen eine Siegerland-Auswahl aufgestellt. Und der Leimbach, der dem Stadion seinen Namen gab, fließt auch heute noch verrohrt unter dem Stadion hindurch.

 Zurück