12.07.2012: FC Nöttingen - TSV 05 Reichenbach - 3 : 1 (2 : 0)

Winzerstadion, Am Angel, 75210 Keltern-Ellmendingen

Tore: 1:0 Mario Bilger (29.), 2:0 Niklas Hecht-Zirpel (44.), 3:0 Mario Bilger (48.),
3:1 Torschütze unbekannt (67.)

Zuschauer: 100

Food: Super leckere Bratwurst in tollem Brötchen

       

Im Zuge des diesjährigen Sportfestes beim Kreisligisten TuS Ellmendingen kam es heute im Winzerstadion zum freundschaftlichen Vergleich zwischen dem Oberligisten FC Nöttingen und dem frisch gebackenen Verbandsligisten TSV 05 Reichenbach. Dabei war der FCN, der übrigens in der ersten Runde des DFB-Pokals den Erstligisten Hannover 96 empfängt und dafür immer noch auf der Suche nach einem Austragungsort ist, von Beginn an das überlegene Team. Und wenn auch vielfach die fehlende Abstimmung und Mängel im Spielaufbau deutlich zu erkennen waren, so führte man trotzdem zur Pause bereits mit 2:0, erhöhte direkt nach dem Wiederanpfiff sogar auf 3:0 und erlaubte den Reichenbachern durch die einzige Chance während der gesamten Spieldauer auch nur noch den Ehrentreffer zum 1:3.

       

Der TuS Ellmendingen verfügt heute mit dem Winzerstadion über eine für die aktuelle Spielklasse mehr als ansehnliche Anlage mit zwei Rasenplätzen und einem schicken Vereinsheim. Aber mal ganz von vorn: Wie in vielen anderen Städten auch, breitete sich die Seuche „Fußball“ Ende des 19. Jahrhunderts auch im beschaulichen Ellmendingen in der Nähe von Pforzheim aus. Alles begann auf den abgemähten Pfinzwiesen, auf denen kurzerhand Tore errichtet und dann gekickt wurde. 1891 dann suchten die Fußballer den Kontakt zum Turnverein Ellmendingen, der damals schon ein Turnfeld auf dem auch heute noch genutzten Gebiet „Angel“ besaß, und spielten fortan auf dem Gelände der Turner. Erst 1911 kam es dann zur Gründung eines eigenständigen Fußballvereins und es dauerte noch bis in die 1930er Jahre, ehe der Sportplatz mit Bauschutt aufgefüllt wurde und eine erste Drainage zur Entwässerung bekam. Auf seine heutige Größe wurde der frühere Haupt- und heutige Nebenplatz sogar erst 1951/52 erweitert. 1953 erhielt der Platz dann seine erste Flutlichtanlage und 1956 wurde das neue Clubhaus eingeweiht. Der heutige Hauptplatz entstand dann im Jahre 1989 als Reaktion auf den Aufstieg der ersten Mannschaft in die Landesliga Mittelbaden und kann für den Club durchaus als Quantensprung bezeichnet werden. So verfügt der Platz über einen sehr gepflegten Naturrasen, eine überdachte Stehtribüne und Traversen auf zwei Seiten. Zudem gibt es auch hier eine kleine Flutlichtanlage. Der Zuschauerrekord im Winzerstadion datiert übrigens vom 25.07.1992, als der Karlsruher SC im UEFA Intertoto Cup die schwedische Mannschaft von Halmstad BK vor über 3000 Zuschauern mit 4:1 nach Hause schickte.

 Zurück