30.01.2013: VfB 48/64 Hüls – MSV Duisburg U23 - 2 : 1 (1 : 1)

Stadion am Badeweiher – Nebenplatz (KR), Rappaportstraße, 45772 Marl-Hüls

Tore: 1:0 Erwig (26.), 1:1 Tsourakis (40.), 2:1 Bednarski (89.)

Zuschauer: 200

Food: Eine würzige Bratwurst sowie eine mittelmäßige Frikadelle...

       

Zum Rückrundenstart in der Regionalliga West kam es am heutigen Abend zum ersten von zahlreichen Abstiegsendspielen, wird die Liga doch am Ende der Saison von 20 auf 18 Mannschaften reduziert. So steigen die letzten sechs Mannschaften in die fünfte Spielklasse gemäß ihrer Verbandszugehörigkeit ab (sollte es allerdings keinen Absteiger aus der 3. Liga auf dem Gebiet des WFLV geben und der Meister der Regionalliga West sich bei den Aufstiegsspielen durchsetzen, dann gibt es nur fünf Absteiger). Ganz dick im Geschäft auch die beiden heutigen Gegner – der VfB Hüls und die U23 des MSV Duisburg. Und die Gastgeber hatten das Glück endlich mal wieder auf ihrer Seite: Sie gewannen nämlich durch ein spätes Tor des Neuzugangs Kamil Bednarski mit 2:1 und schöpfen so neue Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt. Bereits vor der Pause hatte Christian Erwig den VfB in Führung geschossen, der MSV aber nur 14 Minuten später durch Athanasios Tsourakis den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt.

Das Stadion am Badeweiher - idyllisch im Schatten des Hülser Chemieparks gelegen - hat sicherlich schon bessere Zeiten erlebt, bietet aber immerhin Platz für rund 6.000 Zuschauer. Circa 400 finden dabei ihren Platz auf den in die Jahre gekommenen, etwas maroden roten Schalensitzen der überdachten Haupttribüne. Der Rest der Zuschauer verteilt sich auf die Stehtraversen rechts und links der Tribüne sowie die Gegengerade. Flutlicht oder Anzeigetafel - Fehlanzeige. Relativ neu hingegen – genauer gesagt aus dem Jahre 2008 – ist der direkt daneben liegende Kunstrasenplatz auf dem die heutige Partie ausgetragen wird. Er besitzt immerhin über eine komplette Längsseite drei ebenfalls neue Betonstufen, zudem acht Flutlichtmasten und einige Holzhütten für das leibliche Wohl. Viele der Zuschauer nutzen heute übrigens die rückwärtige Überdachung der Haupttribüne als Schutz vor den widrigen Bedingungen oder schauen das Spiel direkt aus der Gaststätte des Vereinsheims...

 Zurück