27.07.2013: FC Schalke 04 - Al-Sadd Sports Club - 9 : 0 (4 : 0)

VELTINS-Arena, Ernst-Kuzorra-Weg 1, 45891 Gelsenkirchen

Tore: 1:0 Farfan (3., FE), 2:0 Szalai (8.), 3:0 Szalai (25.), 4:0 Farfan (31.), 5:0 Huntelaar (56.),
6:0 Goretzka (58.), 7:0 Huntelaar (59.), 8:0 Raúl (65.), 9:0 Raúl (70., FE)

Zuschauer: 61.973 (ausverkauft)

Food: Eine leckere Brezel, dazu viel Flüssiges gegen die Hitze...

     

Nun isser endgültig weg – der Señor Raúl González Blanco. Eigentlich schon seit gut einem Jahr nicht mehr für den FC Schalke 04 aktiv, gab sich der Señor zum offiziellen und lukrativen Abschied mit seinem neuen Club, dem katarischen Meister Al-Sadd SC, gerne nochmals die Ehre auf dem Berger Feld. Und bei brütender Hitze sahen die Zuschauer in einer äußerst einseitigen Partie zumindest neun Tore für die Gastgeber, bei denen Raúl in der zweiten Hälfte nochmals knapp 40 Minuten zauberte und auch zwei Tore zum letztlich, auch in dieser Höhe verdienten, 9:0-Sieg beitrug. Fazit: Kann man machen, muss man aber nicht...

Die im Jahre 2001 nach 33 Monaten Bauzeit eröffnete VELTINS-Arena (ehem. Arena AufSchalke) gehört auch knapp 10 Jahre nach ihrer Eröffnung immer noch zu den modernsten Stadien der Welt und wurde von der UEFA als 5-Sterne-Stadion klassifiziert. Seit der Saison 2013/14 besitzt die Arena ein Fassungsvermögen von 61.973 Zuschauern bei Spielen auf nationaler Ebene und 54.442 bei internationalen Spielen. Das herausfahrbare Rasenfeld, das verschließbare Dach, die verschiebbare Südtribüne und der Videowürfel unter dem Arena-Dach sind nur einige der technischen Highlights dieser Multifunktionsarena. Aber es gibt auch Lowlights, wie z.B. die lästige Knappenkarte als bargeldloses Zahlungsmittel, die überhöhten Ticketpreise seit Beginn der Saison 2010/11 oder den Gästeblock, der als überdimensionaler Käfig nicht gerade zum Verweilen einlädt. Neben der eigentlichen Nutzung als Fußballstadion des FC Schalke 04 finden in dieser Multifunktionsarena auch andere Veranstaltungen wie Konzerte, Biathlon oder Stock Car Rennen statt. Doch so toll die Atmosphäre, so angenehm die Sitzplätze und das geschlossene Dach auch sein mögen - mit einem traditionellen Stadion hat die Arena, mit der dazu noch wachsenden Anzahl von zahlungskräftigen Event-Touristen, nicht mehr viel gemeinsam. Und so sehnen sich nicht wenige nach dem Flair des alten Parkstadions oder anderer traditioneller Spielstätten mit Regen, Wind und all den anderen Unannehmlichkeiten (vielleicht nennen wir es auch einfach Erinnerungen...), deren Stellenwert mein Sohn wahrscheinlich nie verstehen wird...

 Zurück