02.02.2014: FC Twente Enschede – SC Cambuur Leeuwarden - 3 : 1 (0 : 1)

Stadion „De Grolsch Veste“, Colosseum 65, 7521 PP Enschede (NL)

Tore: 0:1 Leeuwin (25., FE), 1:1 Castaignos (54.), 2:1 Eghan (60.), 3:1 Bengtsson (79.)

Zuschauer: 29.650

Food: Ein leckeres „Broodje Twenteham“ – ein Hamburger Brötchen,
gefüllt mit einer Art Kassler, Porree, Lauch und Cocktailsoße

       

Viel Mühe hatte der Tabellendritte der niederländischen Ehrendivision Twente Enschede an diesem Sonntag mit dem frech auftretenden Aufsteiger Cambuur-Leeuwarden. Zwei Wochen nach dem Derbysieg gegen Heracles war dabei speziell in der ersten Hälfte viel Leerlauf zu erkennen und die Gäste führten nicht unverdient mit 1:0. Erst nach einer kräftigen Standpauke durch Twente-Trainer Jansen in der Halbzeitpause besannen sich die Gastgeber auf ihre Stärken, spielten fortan wesentlich engagierter und kamen dann auch zwangsläufig zu Toren durch Luc Castaignos, Shadrach Eghan sowie Rasmus Bengtsson, so dass am Ende der Sieg mit dem 3:1 doch noch recht standesgemäß ausfiel.

       

Die „De Grolsch Veste“ (bis 2008 Arke-Stadion genannt) wurde 1998 in unmittelbarer Nähe zur Universität Twente eröffnet und besaß zu Beginn eine Kapazität von 13.250 Plätzen. Um dem steigenden Zuschauerinteresse gerecht zu werden, begann im Jahre 2006 die schrittweise Erweiterung von drei Tribünen um einen zweiten Rang, so dass das Fassungsvermögen inzwischen 30.205 Zuschauer beträgt. Mit einem möglichen vierten Bauabschnitt - dem Überbau der Gegengerade - könnte man dieses dann sogar noch bis auf fast 44.000 Plätze erhöhen und damit die Voraussetzungen für die Austragung eines Europa-League-Finales erfüllen. Bekannt wurde das Stadion leider auch dadurch, dass während der dritten Bauphase im Jahre 2011 ein Teil des neuen Tribünendachs einstürzte und dabei zwei Menschen getötet und 14 verletzt wurden. Insgesamt eine durchaus gelungene, optisch ansprechende Konstruktion, mit einer hervorragenden Akustik, aber auch recht steilen Oberrängen, denen die eine oder andere Griffstange gut tun würde.

 Zurück