16.02.2014: VC Herentals – Berg en Dal VV - 4 : 0 (3 : 0)

Sint-Jannekestadion, Herenthoutseweg 118, 2200 Herentals (BE)

Tore: 1:0 Van Bouwel (10.), 2:0 Vlaeymans (20.), 3:0 Van Doninck (29.), 4:0 Vlaeymans (48.)

Zuschauer: 400

Food: Bereits vor dem Spiel ging es in eine typisch belgische Frituur in der Nähe des Bahnhofs Herentals. Und dort fiel die Wahl auf eine hervorragende Kombi aus Schaschlik und Fritten mit Sauce Andalouse.

     

Nach dem es im Samstagsspiel der SG Wattenscheid 09 bei der U23 des FC Schalke 04 nicht viel zu holen gab, stand für den Sonntag wieder ein ganz relaxter Trip zu unseren belgischen Nachbarn auf dem Programm. Bei der Auswahl der Partie fiel die Entscheidung auf das Match des VC Herentals gegen Berg en Dal VV in der 1. Provinciale Antwerpen (in etwa vergleichbar mit der deutschen Oberliga). Und wie eigentlich immer in den letzten Wochen, lagen wir auch hier wieder goldrichtig. Schönes Wetter, eine interessante Begegnung und ein Stadion, das schon viel, viel bessere Zeiten gesehen hat. Aber erst einmal das Spiel im Schnelldurchlauf: In einer durchaus ansehnlichen, aber phasenweise auch sehr einseitigen Angelegenheit, setzten sich die Gastgeber als haushohe Favoriten auch in dieser Höhe verdient mit 4:0 durch. Die Gäste aus dem kleinen Örtchen Berg en Dal (ob der Name wohl für die Erfolgskurve des Vereins steht?) durften zwar in der zweiten Hälfte auch ein wenig mitspielen und kamen zu einigen Chancen, aber zu diesem Zeitpunkt war die Partie längst entschieden.

       

Die Heimat des erst im Jahre 2000 gegründeten VC Herentals (Stammnummer 9364) ist das direkt am Albertkanaal gelegene Sint-Jannekestadion. Zuvor spielte hier aber schon der frühere Zweitligist KFV Herentals (Stammnummer 97), der trotz einer Fusion mit dem KFC Verbroedering Geel im Jahre 1999, nur ein knappes Jahr später aus finanziellen Gründen aufgelöst wurde. Im Mittelpunkt der Anlage steht die herrliche Haupttribüne mit ihren rund 500 roten und blauen Sitzschalen. Zudem bietet die Gegengerade überdachte Stehränge für rund 2.000 Zuschauer und hinter beiden Toren finden sich weitere nicht überdachte Stehplätze, eine Kantine und ein Gebäude mit den Umkleiden und einem VIP-Bereich. Insgesamt liegt das Fassungsvermögen des Stadions, das zwar über ein kleine Anzeigetafel, nicht aber über eine Flutlichtanlage verfügt, bei rund 4.500 Zuschauern.

 Zurück