17.05.2014: Aachener TSV Alemannia - SG Wattenscheid 09 - 3 : 0 (2 : 0)

Neuer Tivoli, Krefelder Str. 205, 52070 Aachen

Tore: 1:0 Marquet (14.), 2:0 Moslehe (36.), 3:0 Moslehe (66.)

Zuschauer: 6.000

Food: Eine mittelmäßige, viel zu kleine Currywurst. Zudem sind am neuen Tivoli nicht nur die Eintrittspreise, sondern auch die Preise für Speisen und Getränke definitiv zu hoch...

       

Die Luft ist raus! In einem über weite Strecken einseitigen Match unterlag das Team von André Pawlak bei der Aachener Alemannia vollkommen verdient mit 0:3. Vor knapp 6.000 Zuschauern ging es im vorletzten Spiel der Regionalliga-Saison für beide Teams um nichts mehr und das war dem Spiel auch deutlich anzusehen. So bot sich genug Zeit für Speis und Trank, den einen oder anderen Plausch und viele Diskussionen, wie es auf Wattsche in den nächsten Wochen wohl weitergehen wird. Das wird vermutlich um einiges spannender als der heutige Kick...

       

Mit dem neuen Tivoli – nur einen Steinwurf vom Standort der inzwischen abgerissenen, traditionsreichen alten Spielstätte entfernt errichtet – hat sich die Alemannia ein tolles, neues Zuhause geschaffen, welches in vielerlei Hinsicht an Tradition und Atmosphäre der alten Heimat anknüpft, gleichzeitig aber auch den heute notwendigen Komfort für die anspruchsvollere bzw. zahlungskräftigere Kundschaft bietet. Allerdings hat der Stadionneubau auch Millionen verschlungen und nach dem Abstieg in die dritte Liga konnten die Schulden von der Alemannia nicht mehr ausreichend bedient werden. Am Ende stand der finanzielle Kollaps, der Gang in die Insolvenz und somit der automatische Abstieg in die Regionalliga nach dieser Saison. Aktuell verfügt die Arena auf ihren steilen Rängen neben 19.345 Sitzplätzen, 1.348 Business Seats und 376 Logenplätzen auch über 11.681 Stehplätze, davon allein 10.584 Plätze in der neuen Südkurve auf dem so genannten Bitburger Wall (eine mehr als überdurchschnittliche Stehplatzquote). Insgesamt bietet der neue Tivoli 32.960 Plätze (27.250 Plätze bei internationalen Spielen). Und auch von außen kann sich der neue Tivoli sehen lassen: Die Dachkonstruktion ist komplett in den Vereinsfarben gehalten, am Abend leuchten Fassade und Dach weithin sichtbar und ein großer neuer Vorplatz erstreckt sich vor dem Eingangsbereich. Und recht ungewöhnlich sind auch die Verkaufsbuden unter der Gegengeraden und dem Bitburger Wall - mit Verkaufsfenstern nach draußen, womit der obligatorische Vorplatzbierwagen seine Berechtigung verliert.

 Zurück