31.08.2014: RFC Union La Calamine - KV Turnhout - 5 : 1 (4 : 0)

Prinz-Philippe-Stadion, Rue du Stade 10, 4720 Kelmis/ La Calamine (BE)

Tore: 1:0 André (8.), 2:0 Pinckaers (36.), 3:0 André (40.), 4:0 Chareton (44.),
4:1 Kwani (56.,FE), 5:1 Thelen (77.)

Zuschauer: 300

Food: Im Stadion ein leckeres Fleischbällchen, später folgte dann der schon obligatorische Frituur-Besuch mit reichlich Fleisch und Fritten...

       

Heute ging es nicht einfach nur durch, sondern mal wieder rein in den deutschsprachigen belgischen Kreis Eupen-Malmedy, der mit dem Drittligisten Royal Football Club Union Kelmis neben dem Zweitligateam des KAS Eupen einen weiteren interessanten Fußballclub zu bieten hat. Dieser verbrachte seit seiner Gründung im Jahre 1923 die meiste Zeit in den Provinzklassen des Lütticher Regionalfußballs. Erst in den 60er Jahren wurde erstmals der Aufstieg in die Promotion (vierte belgische Liga) geschafft. Nachdem man zwischenzeitlich sogar wieder bis in die 2. Provinzklasse (6. Liga) abgerutscht war, sollten sich erst nach der Übernahme des Präsidentenamtes durch den Kelmiser Unternehmer Egide Sebastian Anfang der 90er Jahre größere Erfolge einstellen. So stieg der Verein in der Saison 2003/04 erstmals in die 3. Division B auf und konnte sich dort immerhin fünf Spielzeiten halten, bevor es für zwei Jahre zurück in die Promotion ging. Seit der Saison 2011/12 ist der Verein jetzt wieder drittklassig.

Zu Gast in Kelmis war am vierten Spieltag der 3. Klasse B der finanziell arg gebeutelte KV Turnhout, der daher mit einer besseren Juniorenmannschaft antrat, sich aber trotzdem tapfer aus der Affäre zog und lange gut dagegen hielt. Am Ende hieß es 5:1 für die Gastgeber, die sich aber keinesfalls mit Ruhm bekleckerten und gerade im zweiten Abschnitt fahrlässig ein wesentlich höheres Ergebnis verschenkten. Denn da kamen die immer selbstbewusster auftretenden Gäste besser ins Spiel, erzielten per Strafstoss den Anschlusstreffer und waren drauf und dran, das Ergebnis weiter zu verbessern. Allerdings beendete Frédéric Thelen mit dem 5:1 nach 77 Minuten alle Hoffnungen auf eine Überraschung.

       

Das Prinz-Philippe-Stadion ist das zweitgrößte Fußballstadion in der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und bietet seit dem letzten Umbau insgesamt 4.000 Plätze. Diese verteilen sich auf eine brandneue, überdachte Sitztribüne, eine ebenfalls überdachte Stehtribüne und weitere nicht überdachte Sitzplätze zwischen den beiden Konstruktionen. Zudem gibt es auf den anderen drei Seiten jeweils zwei Stehtraversen. Das Stadion wurde Anfang der 1990er Jahre errichtet und zwischen 2012 und 2013 für rund 685.000 Euro umfangreich modernisiert. Zudem erhielt das Spielfeld in 2013 auch einen Kunstrasenbelag. Zur Austragung von Abendspielen findet sich hier ebenfalls eine leistungsstarke Flutlichtanlage mit vier Masten und auch die typische Kantine mit angegliedertem VIP-Bereich fehlt hier nicht.

 Zurück