22.11.2014: ZFC Meuselwitz – SV Babelsberg 03 – 1 : 3 (1 : 2)

bluechip-Arena Glaserkuppe, Bergsiedlung 39, 04610 Meuselwitz

Tore: 0:1 Zimmer (25.), 0:2 Hellwig (26.), 1:2 Lubsch (44.), 1:3 Zimmer (76.)

Zuschauer: 719

Food: Eine sehr würzige und leckere, aber etwas kleine Bratwurst

     

Go East hieß es mal wieder an diesem herrlichen November-Wochenende. Dabei stand die Partie des Zipsendorfer Fußballclub Meuselwitz gegen den SV Babelsberg im Mittelpunkt, bevor es dann am Abend weiter nach Leipzig und am Sonntag auf dem Rückweg über Hannover ging.

Knapp 700 Zuschauer sahen dabei auf der Glaserkuppe eine mittelmäßige Regionalligapartie, in der es die abstiegsbedrohten Gastgeber unter ihrem neuen Trainer Dietmar Demuth nicht schafften, den Aufwärtstrend auch gegen den ehemaligen Zweitligisten aus Potsdam fortzusetzen. Die Gäste präsentierten sich wesentlich kompakter, spielsicher und ließen Ball und Gastgeber gerade in den ersten 30 Minuten laufen. Als Ergebnis dieser Überlegenheit fielen zwangsläufig auch die beiden Tore zur zwischenzeitlichen 2:0-Führung. Der Anschlusstreffer für den ZFC kurz vor der Halbzeit war daher auch überraschend. Nach der Pause spielten die Gastgeber dann mutiger nach vorn, erarbeiteten sich einige recht gute Chancen, ermöglichten den Gästen allerdings auch den einen oder anderen gefährlichen Konter. Die Entscheidung für den SV Babelsberg fiel dann aber eher glücklich nach einem Spielzug über links, als der Babelsberger Zimmer geschickt in den Strafraum eindrang, einen Meuselwitzer Abwehrspieler umspielte und sein Schuss aus 12 Metern zum 1:3 unter dem Balken einschlug. Damit war die Partie entschieden und bis zum Schlusspfiff tat sich nicht mehr viel.

       

Die heutige bluechip-Arena wurde im Jahre 1953 (die Stadionweihe erfolgte am 12./13. Juni 1954), unter dem Namen Ernst-Grube-Stadion, für den damaligen Bezirksligisten BSG Aktivist Zipsendorf errichtet. Aber erst mit dem rasanten Aufstieg des heutigen ZFC Meuselwitz von der Bezirksliga Altenburger Land bis in die Regionalliga begann auch der Ausbau zu einem richtigen Stadion. So bietet die zwischen 2002 und 2004 für rund 4,2 Mio. Euro modernisierte Spielstätte heute insgesamt 5.260 Zuschauerplätze, davon 1.216 Sitzplätze, die sich auf die überdachte bluechip-Tribüne (304 Sitze) und drei weitere, nicht überdachte Tribünen (HerkulesGroup-, Sparkassen- und Allianz-Tribüne) verteilen. Gewiefte Rechner werden schon wissen, dass somit 912 Sitzplätze nicht überdacht sind und zudem 4.044 Stehplätze zur Verfügung stehen. Im Mittelpunkt des Komplexes steht seit jeher das Funktionsgebäude, dessen Gaststätte und der große Saal früher im Winter von der NVA und im Sommer mit Studenten belegt waren. Heute präsentiert es sich frisch renoviert und eine Stirnwand ziert sogar das Vereinslogo. Seit August 2014 wird auch schon wieder gewerkelt und das Stadion erhält eine Flutlichtanlage sowie eine Photovoltaik-Anlage. Insgesamt eine sehenswerte Anlage, ein interessantes Publikum und auch an der Verpflegung gibt es nichts auszusetzen.

 Zurück